Virtuelles GSVBw-Museum: Unterkunftsgebäude mit Aussenansichten

GSVBw – Die Grundnetzschalt- und Vermittlungsstellen der Bundeswehr

Objekt 2: Unterkunftsgebäude mit Außenansichten

Zur ständigen Unterbringung der Soldaten, der erforderlichen zusätzlichen Soldaten im Spannungsfall sowie zur Versorgung des GSVBw-Personals diente das Unterkunftsgebäude. Es beinhaltete außerdem das GSVBw-Geschäftszimmer, Materialeinlagerungen sowie eine Heizungsanlage für Unterkunfts- und Fernmeldebetriebsgebäude. Verheiratete Soldaten und Zivilbeschäftigte der Bundeswehr wurden dagegen in naheliegende Wohnungen untergebracht. Diese Unterkunftsregelungen betrafen nicht das Betriebspersonal der Deutschen Bundespost.

Das Unterkunftsgebäude bot keinen Schutz gegen Waffenwirkung. Nur der Keller wurde mit einer trümmersicheren Deckenkonstruktion und einem Kellerausgang, der außerhalb des Trümmerschattens lag, ausgestattet. Es sollte sichergestellt werden, dass die im Keller untergebrachten Lagerräume und möglichst auch die Heizungsanlage bei zerstörtem Unterkunftsgebäude weiterhin genutzt werden konnten.

Zusätzlich erhielt das Unterkunftsgebäude ein Leerrohrnetz, damit jedes Unterkunftszimmer bei Bedarf mit einem Telefon der GSVBw-Nebenstellenanlage ausgestattet werden kann. Für den Radio- und Fernsehempfang wurde eine Antennenanlage auf dem Dach installiert.

Die Positionierung des Unterkunftsgebäudes erfolgte so auf dem Grundstück der GSVBw, dass möglichst kurze Wege zum Fernmeldebetriebsgebäude und zur Grundstückseinfahrt entstehen. Außerdem sollte das Gebäude als Sichtschutz den Blick auf das GSVBw-Grundstück erschweren. Vom Geschäftszimmer aus musste die GSVBw-Grundstückseinfahrt frei einsehbar sein.

Im Unterkunftsgebäude wurden Unterkunftsräume für 2 Offiziere, 4 Feldwebel, 3 Unteroffiziere und 4 Mannschaften gefordert. Dem Zivilpersonal standen ein Ankleideraum und ein Ruheraum für Frauen, sowie ein gemeinsamer Ankleide- und Ruheraum für Männer zur Verfügung. Außerdem bestand Raumbedarf für eine Küche, einen Vorratsraum, einen Speise- und Aufenthaltsraum sowie für ein Lesezimmer. Ebenfalls wurden getrennte sanitäre Anlagen und das Geschäftszimmer im Dienstgebäude untergebracht. Im Keller befand sich unter anderem die für das Unterkunfts- und Fernmeldebetriebsgebäude gemeinsam genutzte Heizungsanlage mit dem dazugehörigen Brennstofflagerraum.

Über die folgenden Links sind die Grundrisse des Dienstgebäudes vom Keller- und Erdgeschoss verfügbar:

 

Grundrisse Unterkunftsgebäude:

Grundriss Unterkunftsgebäude Kellergeschoss

Grundriss Unterkunftsgebäude Erdgeschoss

Virtueller Rundgang durch das Unterkunftsgebäude (Objekt 2)

 

Objekt 2: Außenansichten des Unterkunftsgebäudes

gsvbw21 1520 img 7783 01 - Virtuelles GSVBw-Museum: Unterkunftsgebäude mit Aussenansichten - Virtuelles GSVBw-Museum, Bunker, Atombunker, Fernmeldebunker, Luftschutzbunker, Zivilschutzanlage, Museumsbunker, Bunkermuseum, GSVBw
Das Unterkunftsgebäude der GSVBw 21 in der Süd/Ost-Ansicht.
gsvbw 1234 - Virtuelles GSVBw-Museum: Unterkunftsgebäude mit Aussenansichten - Virtuelles GSVBw-Museum, Bunker, Atombunker, Fernmeldebunker, Luftschutzbunker, Zivilschutzanlage, Museumsbunker, Bunkermuseum, GSVBw
Nordseite des Unterkunftsgebäudes.

 

< Vorherige Seite Zurück zur Einleitung Nächste Seite >