September 2014

Arbeiten in der Zivilschutzanlage Hannover-Ricklingen

Bereits im August berichteten wir über den Einbau des fehlenden Elektromotors im Hauptbelüftungsgerät I/II. Im Anschluss daran beschäftigten wir uns im September mit den notwendigen Elektroarbeiten. Motoren in dieser Leistungsklasse werden über eine sogenannte Stern- / Dreieckschaltung angelassen, um einen hohen Anlaufstrom zu vermeiden. Entsprechend aufwändig gestalteten sich die Anschlussarbeiten, weil die einzelnen Anschlusskabel mit Hilfe der originalen Schaltungsunterlagen ermittelt werden mussten. Der erste Probelauf verlief erfolgreich! Die Hauptbelüftungsanlage ist nun wieder vollständig und betriebsbereit mit 4 Elektromotoren bestückt.

Im Außenbereich führten wir Wartungsarbeiten an den Regenwasseranlagen durch. In den Regenrinnen an den Zugangsbauwerken sammelt sich aufgrund des Baumbestandes regelmäßig Laub an. Dadurch besteht die Gefahr, dass die Rinnen und Fallrohre verstopfen – das anfallende Regenwasser kann dann nicht mehr ablaufen. Aus diesem Grund haben wir die Regenrinnen und die Schmutzsiebe der Fallrohre gründlich gereinigt. Besonders zum Herbstbeginn ist die ordnungsgemäße Funktion der Regenwasserableitung sehr wichtig.

Vorbereitungen zum Anschluss des Elektromotors.
Vorbereitungen zum Anschluss des Elektromotors.
Wieder vollständig und betriebsbereit: Das Hauptbelüftungsgerät I/II ist wie zur Betriebszeit mit 2 Motoren bestückt.
Wieder vollständig und betriebsbereit: Das Hauptbelüftungsgerät I/II ist wie zur Betriebszeit mit 2 Motoren bestückt.
Gründliche Reinigung der Regenwasserableitungen auf den Zugangsbauwerken.
Gründliche Reinigung der Regenwasserableitungen auf den Zugangsbauwerken.
Auch die Schmutzsiebe der Fallrohre wurden gereinigt, damit anfallendes Regenwasser schnell ablaufen kann.
Auch die Schmutzsiebe der Fallrohre wurden gereinigt, damit anfallendes Regenwasser schnell ablaufen kann.

 

Abriss der ehemaligen Zivilschutzanlage Hannover-Herrenhausen

Nachdem wir viele Ersatzteile sowie Einrichtungsgegenstände aus der ehemaligen Zivilschutzanlage Hannover-Herrenhausen bergen konnten, sind mittlerweile die Abrissarbeiten im vollen Gange. In die 2,5m starke Bunkeraußenwand wurde bereits eine 4m x 4m große Öffnung geschnitten, damit Baumaschinen in den Bunker gelangen können und der Bauschutt abtransportiert werden kann. Aufgrund des bevorstehenden Abrisses hat die Eigentümerin, die Wohnungsgenossenschaft Herrenhausen (WGH), im September zu einer Bunkerabrissparty eingeladen. Für den Abriss wurde ein Infocenter an der Baustelle eingerichtet, in dem sich auch Informationstafeln zum Bunker befinden.

Die etwa 4m x 4m große Öffnung auf der Stirnseite des Bunkers Hannover-Herrenhausen.
Die etwa 4m x 4m große Öffnung auf der Stirnseite des Bunkers Hannover-Herrenhausen.
Die Bunkerabrissparty wurde gut besucht.
Die Bunkerabrissparty wurde gut besucht.
Ein Teilbereich des Bunkers wurde bereits entkernt.
Ein Teilbereich des Bunkers wurde bereits entkernt.
Durch die Bauarbeiten wurde eine Wandbeschriftung freigelegt, die zuvor durch einen Lüftungskanal verdeckt wurde.
Durch die Bauarbeiten wurde eine Wandbeschriftung freigelegt, die zuvor durch einen Lüftungskanal verdeckt wurde.