November 2009

Der Herbst nähert sich dem Ende, es wird kälter. Aufgrund des großen Baumbestandes auf dem Vereinsgelände fallen Unmengen Laub an, die auch dort landen, wo sie nicht hingehören. Zusätzlich sorgt die stürmische Jahreszeit für herabfallendes Astwerk, das sich auf den Zuwegungen und Grünflächen sammelt.

Herbstlich: Herabgefallene Nadeln auf der Zufahrtsstraße der GSVBw 22 bedecken die Fahrbahn.
Herbstlich: Herabgefallene Nadeln auf der Zufahrtsstraße der GSVBw 22 bedecken die Fahrbahn.
Auf dem GSVBw-Grundstück sammelt sich Laub und Astwerk.
Auf dem GSVBw-Grundstück sammelt sich Laub und Astwerk.
Freilegung der Pfade auf den mit Blättern bedeckten Grünflächen.
Freilegung der Pfade auf den mit Blättern bedeckten Grünflächen.
Pfad zum Objekt 3 auf dem GSVBw-Grundstück.
Pfad zum Objekt 3 auf dem GSVBw-Grundstück.
Blattlos: Die Bäume tragen nahezu kein Laub mehr.
Blattlos: Die Bäume tragen nahezu kein Laub mehr.
Umgeben von Laub: Abluftbauwerk des Fernmeldebetriebsgebäudes.
Umgeben von Laub: Abluftbauwerk des Fernmeldebetriebsgebäudes.

 

Die Dachrinnen des Dienstgebäudes mussten im November drei Mal gereinigt werden – eine notwendige Arbeit, da stärkerer Regen sonst über die Dachrinnen läuft und für feuchte Wände sorgt.

Die regelmäßige Überprüfung und Reinigung der Dachrinnen ist unbedingt erforderlich, um Feuchtigkeitsschäden am denkmalgeschützten Unterkunftsgebäude zu vermeiden.
Die regelmäßige Überprüfung und Reinigung der Dachrinnen ist unbedingt erforderlich, um Feuchtigkeitsschäden am denkmalgeschützten Unterkunftsgebäude zu vermeiden.

 

Besonders die Jugendgruppe des Vereins hatte Spaß an den bunten Blättern und fegte mit Freude.

Mit Freude beteiligte sich die Jugendgruppe an den Pflegearbeiten im Außenbereich.
Mit Freude beteiligte sich die Jugendgruppe an den Pflegearbeiten im Außenbereich.

 

Im Dienstgebäude haben wir die Flurbeleuchtung wieder instand setzen können. Um die originale Beleuchtung zu erhalten, mussten sechs Vorschaltgeräte, Leuchtstoffröhren und Starter getauscht werden. Auch in der ehemaligen Küche waren sechs von neun Lampen defekt.

Der Originalzustand der Flurbeleuchtung im Unterkunftsgebäude konnte nach dem Austausch zahlreicher Bauteile rekonstruiert werden. Die Flurbeleuchtung stellt sich nun wieder wie zur Betriebszeit der GSVBw 22 dar.
Der Originalzustand der Flurbeleuchtung im Unterkunftsgebäude konnte nach dem Austausch zahlreicher Bauteile rekonstruiert werden. Die Flurbeleuchtung stellt sich nun wieder wie zur Betriebszeit der GSVBw 22 dar.

 

Durch Vandalismus waren im Dachgeschoss einige alte Sicherungen der Stromverteilung defekt. Aus Sicherheitsgründen kamen allerdings nur Neuteile in Frage.

Neuaufbau der Elektroverteilung im Dachgeschoss.
Neuaufbau der Elektroverteilung im Dachgeschoss.

 

Im oberen Bereich des Treppenabgangs zum Fernmeldebunker lagen offene Stromleitungen frei. Die früher vorhandene Beleuchtung war verschwunden und wurde ersetzt.

Die fehlende Beleuchtung im Treppenabgang zum Fernmeldebetriebsgebäude wurde ersetzt.
Die fehlende Beleuchtung im Treppenabgang zum Fernmeldebetriebsgebäude wurde ersetzt.

 

Nach und nach erkunden wir alle Schächte und Deckel auf dem GSV-Gelände. Eine schwere Betonplatte auf der Rückseite des Dienstgebäudes konnte nur mit Hilfe einer Winde entfernt werden. Wir hofften auf einen weiteren Zugang zu den Versorgungsleitungen des Bunkers und wurden enttäuscht: Es fand sich lediglich ein kleiner Schacht der Dachentwässerung. Die Mühe hat sich trotzdem gelohnt – wir fanden eine erhebliche Verstopfung und konnten den Dachrinnenabfluss gleich reinigen.

Bei einem früheren Einbruchsversuch wurde die Stahltür zum Dachgeschoss mit einem Trennschleifer beschädigt. Mit einem Schweißgerät konnte die Tür wieder instand gesetzt werden.

Die Schachtabdeckung zum vermuteten Versorgungskanal konnte nur mit erheblichem Aufwand geöffnet werden.
Die Schachtabdeckung zum vermuteten Versorgungskanal konnte nur mit erheblichem Aufwand geöffnet werden.
Mit Hilfe eines Schweißgerätes wurden im Unterkunftsgebäude die Beschädigungen an einer Stahltür beseitigt.
Mit Hilfe eines Schweißgerätes wurden im Unterkunftsgebäude die Beschädigungen an einer Stahltür beseitigt.

 

Neben Kater „Tom“ gesellte sich im November auch Wachhund-Welpe „Deick“ dazu. Die Beiden verstehen sich prächtig.

Wachhund “Deick” fühlt sich auf dem GSVBw-Gelände wohl.
Wachhund “Deick” fühlt sich auf dem GSVBw-Gelände wohl.
Ein Frosch auf dem GSVBw-Wappenstein.
Ein Frosch auf dem GSVBw-Wappenstein.

 

Eine Zelle der aufwändig gewarteten NEA-Starterbatterie zeigte einen Defekt, der sich im weiteren Verlauf bis zum Funktionsverlust der gesamten Batterie entwickelte. Nachdem die fehlerhafte Zelle ermittelt und für die Reparatur demontiert wurde, kann die Batterie vorläufig wieder geladen und verwendet werden – allerdings nicht mehr mit den ursprünglichen 20 Zellen -. Eine Einschränkung der Funktionalität konnte jedoch nicht festgestellt werden.

Ermittlung und Isolation der defekten Zelle.
Ermittlung und Isolation der defekten Zelle.
Wiederinbetriebnahme der Batterie mit 19 Zellen.
Wiederinbetriebnahme der Batterie mit 19 Zellen.