Februar 2014

Die Wandergruppe “KulturWandern Hannover” (KuWa) zu Besuch in der Zivilschutzanlage Hannover-Ricklingen

Im Februar besuchte uns unter anderem die Wandergruppe “KulturWandern” (KuWa) aus Hannover, um sich einen Eindruck von unserer gemeinnützigen Vereinsarbeit zu verschaffen. Nach einigen allgemeinen Informationen zur Zivilschutzthematik wurden die aufwändigen Vorkehrungen und Einrichtungen in der Zivilschutzanlage vorgestellt. Hier zeigte sich unser Besuch vor allem wegen der nahezu vollständig erhaltenen Originalausstattung aus den 1960er Jahren beeindruckt.

Begrüßung unserer Gäste vor dem Schutzbau und allgemeine Informationen zur Zivilschutzthematik.
Begrüßung unserer Gäste vor dem Schutzbau und allgemeine Informationen zur Zivilschutzthematik.
Gruppenfoto nach der Besichtigung: Die KuWa-Wandergruppe vor der Zivilschutzanlage Hannover-Ricklingen.
Gruppenfoto nach der Besichtigung: Die KuWa-Wandergruppe vor der Zivilschutzanlage Hannover-Ricklingen.

 

Besichtigung der Polizeischule “Wennigser Mark”

Mit Genehmigung der verwaltenden Behörde besichtigen wir im Februar die ehemalige Polizeischule in der Wennigser Markt. Die Grundsteinlegung der Schulgebäude erfolgte im Jahre 1974. Maximal konnten dort bis zu 150 Lehrgangsteilnehmer geschult werden, Die Schulungen fanden in unterschiedlichen Bereichen statt. So z.B. kriminaltechnischer Dienst, wie Tatortsicherung etc., Verkehrsüberwachung, Radarkontrollen. Hinzu kamen Waffenausbildungen und etliche weitere fachliche Aus- und Weiterbildungen.
Im Jahre 2008 wurde der Schulungsbetrieb eingestellt. Teilbereiche des Gebäudekomplexes werden jedoch noch weiterhin von der Polizei zu Ausbildungszwecken genutzt. Wir möchten uns an dieser Stelle bei der Oberfinanzdirektion Hannover und beim Betriebspersonal vor Ort für die interessante Besichtigungsmöglichkeit bedanken!

Wachgebäude und Tankstellenanlage auf dem Gelände der ehemaligen Polizeischule in der Wennigser Mark.
Wachgebäude und Tankstellenanlage auf dem Gelände der ehemaligen Polizeischule in der Wennigser Mark.
Das ehemalige Schulungsgebäude beinhaltet neben den Lehrräumen auch einen Küchenbereich.
Das ehemalige Schulungsgebäude beinhaltet neben den Lehrräumen auch einen Küchenbereich.
Die Polizeischule verfügte auch über einen Fußballplatz. Mittlerweile ist die Grünfläche stark verwachsen.
Die Polizeischule verfügte auch über einen Fußballplatz. Mittlerweile ist die Grünfläche stark verwachsen.
Ein Mitarbeiter der Polizeischule (rechts im Bild) übergibt einem Vereinsmitglied des Vorbei e.V. eine Eisemann-Handlampe.
Ein Mitarbeiter der Polizeischule (rechts im Bild) übergibt einem Vereinsmitglied des Vorbei e.V. eine Eisemann-Handlampe.

 

Arbeiten in der Zivilschutzanlage Hannover-Ricklingen

Die Arbeiten zum Erhalt und zur Instandsetzung der ehemaligen Zivilschutzanlage Hannover-Ricklingen bilden einen festen Bestandteil unserer gemeinnützigen Vereinsarbeit. Unsere Zielsetzung ist es, diese Zivilschutzanlage im Originalzustand zu erhalten. Erneut mussten wir einen defekten Hydraulikschlauch an einer der insgesamt 12 Schleusentüren auswechseln. Durch Materialermüdung ist das Schlauchgewebe eingerissen. Aus einer Bergung verfügen wir über einen Bestand an originalen Ersatzteilen und konnten so den Schaden beheben. In den Rettungsräumen wurden die fehlenden Handpumpen ersetzt. Auch hier griffen wir auf Originalpumpen aus einer Materialbergung zurück, so dass die noch vorhandenen Befestigungspunkte verwendet werden konnten. Weiterhin beschäftigten wir uns mit Reinigungs- und Aufräumarbeiten und platzierten weitere Ausstattungsgegenstände. Einen großen Zeitraum nimmt auch die Recherche zur Zivilschutzthematik in Anspruch. In diesem Zuge haben wir objektbezogenes Informationsmaterial in der Zivilschutzanlage ausgelegt.

Der defekte Hydraulikschlauch an der Schleusentür wurde demontiert und die Verschraubungen gereinigt.
Der defekte Hydraulikschlauch an der Schleusentür wurde demontiert und die Verschraubungen gereinigt.
Mit einem Schlauch aus dem Ersatzteilbestand konnte der Schaden behoben werden. Die hydraulische Anlage an der Schleusentür ist wieder Betriebsbereit.
Mit einem Schlauch aus dem Ersatzteilbestand konnte der Schaden behoben werden. Die hydraulische Anlage an der Schleusentür ist wieder Betriebsbereit.
Montage der fehlenden Handpumpe im Rettungsraum 3: Aufgrund der Verwendung originaler Handpumpen konnten die noch vorhandenen Befestigungspunkte verwendet werden.
Montage der fehlenden Handpumpe im Rettungsraum 3: Aufgrund der Verwendung originaler Handpumpen konnten die noch vorhandenen Befestigungspunkte verwendet werden.
Auch der Rettungsraum 28 konnte mit der Originalpumpe vervollständigt werden. Im zweiten Schritt werden die fehlenden Rohrleitungen installiert.
Auch der Rettungsraum 28 konnte mit der Originalpumpe vervollständigt werden. Im zweiten Schritt werden die fehlenden Rohrleitungen installiert.
Ein Schutzraum-Belüftungsgerät, dass für die Ausstellung vorgesehen ist, wurde gründlich gereinigt.
Ein Schutzraum-Belüftungsgerät, dass für die Ausstellung vorgesehen ist, wurde gründlich gereinigt.
Die Raumfilter in unterschiedlichen Größen wurden zur Anschauung in der Schleuse 2 platziert.
Die Raumfilter in unterschiedlichen Größen wurden zur Anschauung in der Schleuse 2 platziert.
Leere Feuerlöscher-Halterungen im Schutzbau konnten wieder mit Feuerlöschern bestückt werden, wie z.B. hier am Abgang zu einem der beiden Bohrbrunnen der Zivilschutzanlage.
Leere Feuerlöscher-Halterungen im Schutzbau konnten wieder mit Feuerlöschern bestückt werden, wie z.B. hier am Abgang zu einem der beiden Bohrbrunnen der Zivilschutzanlage.
Zivilschutz-Helme auf einer Ablage.
Zivilschutz-Helme auf einer Ablage.
Der handbetriebene Aufzug im Küchenbereich wurde zur Anschauung mit leeren und gereinigten Konservendosen beladen.
Der handbetriebene Aufzug im Küchenbereich wurde zur Anschauung mit leeren und gereinigten Konservendosen beladen.
Im Schutzbau liegt Informationsmaterial zur Zivilschutzthematik aus und kann eingesehen werden.
Im Schutzbau liegt Informationsmaterial zur Zivilschutzthematik aus und kann eingesehen werden.

 

Informations-Faltblatt über das Projekt “Museumsbunker Hannover” verfügbar

Aufgrund häufiger Nachfragen haben wir ein Informationsfaltblatt für unser Projekt “Museumsbunker Hannover” erstellt. Das Blatt informiert über den Projekthintergrund und verdeutlicht die Besonderheiten der Zivilschutzanlage Hannover-Ricklingen. Weiterhin gibt es Eckdaten zu unserem gemeinnützigen Verein und zu weiteren Vereinsprojekten.

Das Informationsfaltblatt liegt zur Mitnahme in unseren Vereinsanlagen aus. Auch ein Download im PDF-Format ist über das untenstehende Bild sowie über die Fußzeile möglich.

Informationsfaltblatt “Museumsbunker Hannover”.
Informationsfaltblatt “Museumsbunker Hannover”.

 

Überarbeitung des Webseiten-Inhalts “Zivilschutzanlagen”

Neben der praktischen Arbeit im Objekt nimmt auch die Recherche zur GSVBw- und Zivilschutz-Thematik einen großen Bereich in unserer gemeinnützigen Vereinsarbeit ein.

Aus Dokumenten, die im Bundesarchiv Koblenz archiviert sind, geht hervor, dass die Zivilschutzanlage in Hannover-Ricklingen zu den bundesweit ersten 34 Anlagen gehörte, die im Vorabprogramm für eine Instandsetzung vorgesehen waren. Aufgrund dieser Besonderheit haben wir unseren Themenbereich “Zivilschutzanlagen” überarbeitet.

Zu erreichen ist dieser Themenbereich über das Bild, über den Verweis auf unserer Startseite, oder über die Adresse http://www.zivilschutzanlagen.com
Zu erreichen ist dieser Themenbereich über das Bild, über den Verweis auf unserer Startseite, oder über die Adresse http://www.zivilschutzanlagen.com

Mit einem Klick auf das Bild gelangt man zum Themenbereich Zivilschutzanlagen.