Dezember 2013

Informations-Faltblatt über das Projekt “Museumsbunker Hannover” verfügbar

Aufgrund häufiger Nachfragen haben wir ein Informationsfaltblatt für unser Projekt “Museumsbunker Hannover” erstellt. Das Blatt informiert über den Projekthintergrund und verdeutlicht die Besonderheiten der Zivilschutzanlage Hannover-Ricklingen. Weiterhin gibt es Eckdaten zu unserem gemeinnützigen Verein und zu weiteren Vereinsprojekten.

Das Informationsfaltblatt liegt zur Mitnahme in unseren Vereinsanlagen aus. Auch ein Download im PDF-Format ist über das untenstehende Bild sowie über die Fußzeile möglich.

Informationsfaltblatt “Museumsbunker Hannover”.
Informationsfaltblatt “Museumsbunker Hannover”.

 

Bergung weiterer Exponate für unsere geplante Belüftungsgeräte- und Raumfilter-Ausstellung

Wir berichteten bereits im Oktober über unsere Planungen, in der Zivilschutzanlage Hannover-Ricklingen eine Sammlung verschiedener Schutzraum-Belüftungsgeräte aufzubauen. Zusammen mit unterschiedlichen Raumfiltermodellen soll so die Entwicklung dieser Geräte anschaulich aufgezeigt werden. Im Dezember haben wir in enger Abstimmung mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) eine aufwändige Materialbergung auf einem ehemaligen Kasernengelände in der Landeshauptstadt Hannover durchgeführt. Dabei konnten wir aus einem Keller-Schutzraum ein vollständiges Belüftungsgerät sowie verschiedene Raumfiltertonnen bergen. Das hohe Gewicht des Belüftungsgerätes erschwerte die Bergung erheblich, so dass das Gerät zunächst zerlegt werden musste. Wir bedanken uns an dieser Stelle noch einmal ganz besonders bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben für die Unterstützung unserer ehrenamtlichen und gemeinnützigen Vereinsarbeit!

Die Raumfilter in den Größen R3, R1,5 und R10 (von links nach rechts) werden zur Anschauung aufgearbeitet.
Die Raumfilter in den Größen R3, R1,5 und R10 (von links nach rechts) werden zur Anschauung aufgearbeitet.
Das Schutzraum-Belüftungsgerät musste aufgrund des hohen Gewichtes zerlegt werden.
Das Schutzraum-Belüftungsgerät musste aufgrund des hohen Gewichtes zerlegt werden.

 

Neu im Dokumentationsbereich: Beitrag über die GSVBw 45 Jesberg

Die GSVBw 45 stellt eine Besonderheit dar, da sie angemietete Betriebsräume in einer Verstärkerstelle der Deutschen Bundespost (DBP) nutzte. Durch dieses Alleinstellungsmerkmal unterschied sich die GSVBw 45 deutlich von den übrigen Grundnetzschalt- und Vermittlungsstellen der Bundeswehr, die im Zuge von Sonderinfrastruktur-Baumaßnahmen errichtet wurden.

Wir haben einen Informationsbeitrag über die GSVBw 45 Jesberg erstellt, und in unserem Dokumentationsbereich eingeordnet.

Die Dokumentation der GSVBw 45 befindet sich in unserer Mediathek.
Die Dokumentation der GSVBw 45 befindet sich in unserer Mediathek.

 

Sturmschäden auf dem Gelände der GSVBw 22

Kräftige Stürme sorgten auch im Dezember wieder dafür, dass ein Baum auf dem Grundstück der GSVBw 22 umgestürzt ist. Besonders kritisch: Der Baum verfing sich in der Krone eines benachbarten Baumes. Dadurch bestand die Gefahr, dass eine Wetterschutz-Überdachung durch Bruchholz beschädigt wird. Mit dem Traktor wurde der Baum vorsichtig aus den Schadensbereich gerückt. Eine Gefährdung der denkmalgeschützten Bebauung lag somit nicht mehr vor.

Gefahr für den Wetterschutz-Überbau: Ein Baum ist umgestürzt und fiel in der Krone eines benachbarten Baumes.
Gefahr für den Wetterschutz-Überbau: Ein Baum ist umgestürzt und fiel in der Krone eines benachbarten Baumes.
Mit Hilfe des Traktors wurde der umgestürzte Baum vorsichtig aus der Baumkrone gezogen.
Mit Hilfe des Traktors wurde der umgestürzte Baum vorsichtig aus der Baumkrone gezogen.
Stellt nun keine Gefahr mehr dar: Der Baum liegt fast am Boden.
Stellt nun keine Gefahr mehr dar: Der Baum liegt fast am Boden.
Abschließende Aufräumarbeiten auf dem GSVBw-Grundstück.
Abschließende Aufräumarbeiten auf dem GSVBw-Grundstück.

 

Überarbeitung des Webseiten-Inhalts “Zivilschutzanlagen”

Neben der praktischen Arbeit im Objekt nimmt auch die Recherche zur GSVBw- und Zivilschutz-Thematik einen großen Bereich in unserer gemeinnützigen Vereinsarbeit ein.

Aus Dokumenten, die im Bundesarchiv Koblenz archiviert sind, geht hervor, dass die Zivilschutzanlage in Hannover-Ricklingen zu den bundesweit ersten 34 Anlagen gehörte, die im Vorabprogramm für eine Instandsetzung vorgesehen waren. Aufgrund dieser Besonderheit haben wir unseren Themenbereich “Zivilschutzanlagen” überarbeitet.

Zu erreichen ist dieser Themenbereich über das Bild, über den Verweis auf unserer Startseite, oder über die Adresse http://www.zivilschutzanlagen.com
Zu erreichen ist dieser Themenbereich über das Bild, über den Verweis auf unserer Startseite, oder über die Adresse http://www.zivilschutzanlagen.com

Mit einem Klick auf das Bild gelangt man zum Themenbereich Zivilschutzanlagen.